Top Kärbholz Lyrics

Steh auf! Lyrics

Weiterlesen

Kärbholz - Steh auf! Songtext

Du hast zwei Augen,
Also sieh's dir selber an.
Glaub was du siehst.
So hässlich es auch ist.
Du hast 'nen Mund,
Mit dem man reden kann.
Also rede.
Ob sie dir zuhören oder nicht.
Du hast zwei Füße,
Zum gehn.
Zwei Beine,
Zum stehn.
Du hast zwei Arme,
Um dich zu Wehren.
Du hast eine Hand,
Also hast du auch 'ne Faust.
Du hast 'ne Meinung,
Also sag sie auch.

Du hast alles was du brauchst.
Hör auf zu weinen,
Das macht doch keinen Sinn.
Du brauchst nicht zu jammern,
Weil du unzufrieden bist.
Steh auf! Geh Raus!
Du hast alles was du brauchst.
Steh auf! Geh Raus!
Du hast alles was du brauchst.

Du hasst die Sprüche,
Von diesen Herrn im Parlament.
Weil sie Versprechen,
Was sie niemals halten können.
Du hasst die Arbeit,
Das war nie das was du willst.
Du hast Talent,
Was ausser dir niemand sieht.
Du hasst dich selber,
Und dein Leben gleich dazu.
Vergebene Chanchen,
Wer auf der Strecke bleibt bist du.
Es sind die ander'n
Die dir dein Glück verwehren.
Halt deine Schnautze,
Sowas will ich nicht hör'n.

Du hast alles was du brauchst.
Hör auf zu weinen,
Das macht doch keinen Sinn.
Du brauchst nicht zu jammern,
Weil du unzufrieden bist.
Steh auf! Geh Raus!
Du hast alles was du brauchst.
Steh auf! Geh Raus!
Du hast alles was du brauchst.
Steh auf! Geh Raus!
Du hast alles was du brauchst.
Steh auf! Geh Raus!
Du hast alles was du brauchst.
Hör auf zu weinen,
Das macht doch keinen Sinn.
Du brauchst nicht zu jammern,
Weil du unzufrieden bist.
Steh auf! Geh Raus!
Du hast alles was du brauchst.
Steh auf! Geh Raus!
Du hast alles was du brauchst.
Im Trend
Michael Patrick Kelly: Drei Tage ohne Essen
Vor 4 Stunden
Michael Patrick Kelly: Drei Tage ohne Essen
Nina Bott: Ihre schlimmste Erinnerung
Vor 4 Stunden
Nina Bott: Ihre schlimmste Erinnerung
Copyright © 2000-2020 MusikGuru.de
Okay
Wir verwenden Cookies. Um Dir einen uneingeschränkten Service zu gewährleisten, stimme der Cookie-Nutzung zu.